Seat kaufen, leasen, finanzieren mit Lieferservice nach Erlangen

Auto Zeilinger: wenn Sie einen Seat in Erlangen suchen

Mit einem Seat durch Erlangen zu fahren ist ein echtes Erlebnis. Die Fahrzeuge dieses Herstellers bieten in jedem Segment enorm viel für den aufgerufenen Preis und überzeugen seit eh und je auch in Tests und Vergleichen. Wir sind ausgewiesene Spezialisten und Vertragshändler für Seat und natürlich auch für unsere Kundinnen und Kunden aus Erlangen da. Genießen Sie die Vorzüge eines Traditionsunternehmens mit mehr als 25 Jahren Erfahrung und profitieren Sie von unserem fachlichen Know-how. Ein weiterer Pluspunkt besteht in unserer Tätigkeit im Großhandel. Dadurch, dass wir erstklassige Einkaufskonditionen erhalten, können wir diese auch an Sie in Erlangen weitergeben und Sie gelangen noch ein gutes Stück günstiger zu Ihrem gewünschten Seat.

 

Der Einstieg in einen Seat in Erlangen kann so einfach sein. Sprechen Sie uns an oder stöbern Sie im Vorfeld in unserem Sortiment an tagesaktuell verfügbaren Tageszulassungen, Jahreswagen oder Gebrauchtwagen. Natürlich liefern wir auch Neuwagen bzw. Bestellfahrzeug. Konkret bedeutet dies, dass Ihr Seat für Erlangen exakt Ihren Vorgaben entspricht und sowohl hinsichtlich der Ausstattung als auch in Lackierung und Motorisierung individuell gestaltet wird. Gerne unterstützen wir Sie mit einer Finanzierung zu Top-Konditionen und sind zudem bereit, Ihren aktuellen Gebrauchten in Zahlung zu nehmen. Selbst das Seat Leasing ist jederzeit eine Option – ob in Erlangen oder anderswo. Wann hören wir von Ihnen?

Mit Seat gelangt Spanien auf die Landkarte der erfolgreichen Automobilnationen. In der Tat handelte es sich bei der Sociedad Española de Automóviles de Turismo, S.A. zunächst um ein reines Staatsunternehmen, das im Jahr 1950 ins Leben gerufen wurde. In den ersten Jahrzehnten wurde einzig und allein für den eigenen Markt produziert, was sich auch anhand der deutschen Übersetzung als spanische Gesellschaft für (die Herstellung von) PKW widerspiegelt. Das nötige Know-how stammt zu Beginn von Fiat, doch emanzipierten sich die Spanier im Laufe der Jahre und wurden schließlich zum Kooperationspartner und schließlich Unternehmensbestandteil von Volkswagen. Wo früher vor allem Kleinwagen vom Band liefen, handelt es sich mittlerweile um einen umfassenden und sehr sportlich ausgerichteten Hersteller. Als Ausweis des großen Erfolgs wurde im Jahr 2018 mit Cupra die erste eigene Marke ausgegliedert und steht seither für sportliche Fahrzeuge mit viel Prestige. Kennzeichnend für die Modelle von Seat sind vor allem die vielen digitalen Möglichkeiten, die schon im Kleinwagensegment geboten werden.

Entstehung und Entwicklung von Seat

Die Entstehung des Autobauers Seat fällt ins Spanien der 1950er Jahre. Francisco Franco ist zu dieser Zeit Regierungschef und das Land gilt als Diktatur. Seat wird in der Nähe von Barcelona, genauer gesagt in der Nachbargemeinde Martorell gegründet, woraus sich der strategische Vorteil einer schnellen Verschiffbarkeit sowie die Segnungen einer urbanen Infrastruktur ergeben. An der Firmengründung wirkt von Anfang an Fiat mit, das auch einen Anteil von sieben Prozent erhielt und die Baupläne für seine Modelle gleich mitbrachte. Anders formuliert, war Seat in den ersten Jahrzehnten ein Lizenzfertiger und produzierte sowohl den Seat 1400 als Fiat-Pendant als auch vor allem den Seat 600. Ab 1957 handelte es sich um eines der beliebtesten Fahrzeuge Spaniens, das aufgrund seines günstigen Preises und der hohen Qualität auch exportiert wurde. Bevor die 1970er Jahre begannen, hatte Seat mehr als eine Million Autos produziert und sich auch international einen Namen gemacht.

Auch zu den Topsellern gehörte der Seat 1500, der über viele Jahrzehnte zum Inbegriff eines spanischen Taxis wurde. Der Erfolg führte dazu, dass mit Fiats Hilfe bis Mitte der 1970er Jahre das Centro Tecnico entstand. Die Automobilfabrik katapultierte Seat auf Anhieb in die erste Liga der europäischen Autobauer – zumindest hinsichtlich der Modernität der Produktionsstätten. Ronda und der Ibiza in den frühen 1980er Jahren das Ende der Fiat-Ära und die Hinwendung zu Volkswagen. Seit 1986 haben die Wolfsburger das Sagen und seit den 1990er Jahren ist Seat eine 100-prozentige VW-Tochter. Vor allem die sportlichen Modelle sorgten für Verkaufserfolge und dafür, dass 2018 mit CUPRA eine eigene Edelmarke ins Leben gerufen wurde. Zuvor wurde die Emanzipation mit Modellen wie dem Ronda oder dem bis heute gebauten Kleinwagen Ibiza vollzogen.

Seat im Motorsport

Die Geschichte von Seat im Motorsport ist eng mit der Rennsportabteilung Cupra verbunden. Die Abkürzung steht für das „Cup Racing“ und im Grunde trieb die Entwicklung von Rennwagen auch die Entstehung der ersten eigenen Fahrzeuge voran. Bei Cupra wurde geforscht und an eigener Technik gearbeitet, was sich bald auch in Erfolgen widerspiegelte. 1985 wurde die Abteilung in Seat Sport umbenannt und Mitte der 1990er Jahre fuhr der Ibiza 6K gleich drei FIA Rallye-Weltmeistertitel in Folge ein. Auch in der World Rally Championships waren die Spanier erfolgreich und sammelte zudem Trophäen bei den Tourenwagen und in eigenen Markencups.

Erfindungen von Seat

Seat kommt innerhalb des Volkswagenkonzerns die Rolle des Prototypenbauers zu. Immer wieder überraschen die Spanier mit Konzepten, die teilweise auch von den anderen VW-Marken umgesetzt werden. Ein maßgeblicher Beitrag zum Erfolg ist die rege Beteiligung aller Hierarchieebenenen des Autobauers. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen Ideen äußern und intern werden Preise vergeben. So kommt es, dass Seat mit originellen Dashboards aufwartet und selbst Kleinwagen für das Internet fit sind. Überhaupt sind Digitalisierung und Konnektivität zwei Begriffe, mit denen sich die Firmenphilosophie gut wiedergeben lässt.

Angebote von Seat

Das Sortiment bei Seat ist vielfältig und beginnt mit dem Mii electric, der als Kleinstwagen auf einen Elektroantrieb zurückgreift. Wer etwas mehr Power benötigt, liegt mit dem Ibiza richtig und darüber rangiert mit dem Leon ebenfalls ein echter Dauerbrenner. Beide Modelle wurden bereits im 20. Jahrhundert vorgestellt. Auch zu erwähnen ist der geräumige Van Alhambra. Die meisten Modelle verfügen neben den klassischen Antrieben auch über Hybridausführungen.

Abgerundet wird das Sortiment durch gleich drei SUV. Die Rede ist vom Arona, Ateca sowie dem Tarraco, der das größte Fahrzeug des Herstellers darstellt und bereits als Fullsize-SUV gelten darf.