ŠKODA kaufen, leasen, finanzieren mit Lieferservice nach Ansbach

Auto Zeilinger: wenn Sie einen ŠKODA in Ansbach suchen

Mit einem ŠKODA durch Ansbach zu fahren ist ein echtes Erlebnis. Die Fahrzeuge dieses Herstellers bieten in jedem Segment enorm viel für den aufgerufenen Preis und überzeugen seit eh und je auch in Tests und Vergleichen. Wir sind ausgewiesene Spezialisten und Vertragshändler für ŠKODA und natürlich auch für unsere Kundinnen und Kunden aus Ansbach da. Genießen Sie die Vorzüge eines Traditionsunternehmens mit mehr als 25 Jahren Erfahrung und profitieren Sie von unserem fachlichen Know-how. Ein weiterer Pluspunkt besteht in unserer Tätigkeit im Großhandel. Dadurch, dass wir erstklassige Einkaufskonditionen erhalten, können wir diese auch an Sie in Ansbach weitergeben und Sie gelangen noch ein gutes Stück günstiger zu Ihrem gewünschten ŠKODA.

 

Der Einstieg in einen ŠKODA in Ansbach kann so einfach sein. Sprechen Sie uns an oder stöbern Sie im Vorfeld in unserem Sortiment an tagesaktuell verfügbaren Tageszulassungen, Jahreswagen oder Gebrauchtwagen. Natürlich liefern wir auch Neuwagen bzw. Bestellfahrzeug. Konkret bedeutet dies, dass Ihr ŠKODA für Ansbach exakt Ihren Vorgaben entspricht und sowohl hinsichtlich der Ausstattung als auch in Lackierung und Motorisierung individuell gestaltet wird. Gerne unterstützen wir Sie mit einer Finanzierung zu Top-Konditionen und sind zudem bereit, Ihren aktuellen Gebrauchten in Zahlung zu nehmen. Selbst das ŠKODA Leasing ist jederzeit eine Option – ob in Ansbach oder anderswo. Wann hören wir von Ihnen?

Beim tschechischen Automobilbauer ŠKODA treffen zwei Traditionslinien aufeinander. Einerseits wurden unter dem Namen Laurin & Klement bereits im späten 19. Jahrhundert die ersten Autos produziert, anderseits stammt der Name vom so benannten Maschinenbaukonzern, der über eine noch ältere Tradition verfügt und die Automobilsparte kurzerhand durch Übernahme ins Leben rief. Kennzeichnend für die Geschichte von ŠKODA sind die vielen Wendungen und das letzliche „Landen“ bei Volkswagen. Unter der Ägide der Wolfsburger bauen die Böhmen herausragende Fahrzeuge, die im Importbereich immer wieder auf den vorderen Plätzen landen. Wenngleich die meisten Deutschen den Namen des Herstellers mit „st“ beginnen, müsste eigentlich von „Schkodda“ die Rede sein – doch sitzt man erst einmal in einem Fabia, Octavia oder einem anderen Modell, spielt dies ganz sicher nur noch eine untergeordnete Rolle.

Aus den Geschichtsbüchern von ŠKODA

Die Geschichte von ŠKODA ereignet sich in Böhmen, das zu dieser Zeit noch integraler Bestandteil der österreich-ungarischen Doppelmonarchie ist. Ende des 19. Jahrhundert befindet sich diese Region im Aufbruch und es existieren sowohl starke deutschsprachige als auch tschechische Strömungen. Der Schlosser Václav Laurin ist – der Legende nach – mit der Korrespondenz eines Dresdner Fahrradherstellers unzufrieden und beschließt selber Fahrräder zu produzieren. Seinen Mitstreiter findet er in Václav Klement, einem Buchhändler und zunächst produzieren die beiden Jungunternehmer Fahrräder unter der Marke „Slavia“. Der Erfolg gibt Laurin & Klement Recht, sodass man sich alsbald an Motorräder (1899) und schließlich – wir schreiben das Jahr 1905 – an Autos wagt. Die Voiturette taucht als Erstling in den Annalen von ŠKODA auf und in den folgenden Jahren baut das Unternehmen eine führende Position im österreichischen Automarkt auf.

Die 1920er Jahre laufen nicht mehr ganz so gut wie die vorherige Dekade. Einer der Gründe liegt in der Marktmacht der großen Automobilhersteller aus Deutschland, Frankreich, Italien und den USA, die bald in Massenproduktion gehen. Für Abhilfe sorgt der Maschinenbauer ŠKODA, dessen Stammsitz lediglich etwas mehr als 150 Kilometer von dem von Laurin & Klement entfernt ist. Mladá Boleslav bleibt der Automobilproduktion erhalten, wobei die Anweisungen fortan aus Pilsen stammen. Im Jahr 1925 ist ŠKODA natürlich kein unbekanntes Unternehmen und hat seit der Gründung im Jahr 1859 bereits Turbinen für Kraftwerke und Schleusen für den Suezkanal gebaut. Das neue Unternehmen heißt zunächst Akciová společnost pro automobilový průmysl (Aktiengesellschaft für die Automobilindustrie bzw. ASAP), die Fahrzeuge erhalten allerdings bereits das ŠKODA-Logo mit dem gefiederten Pfeil.

Das erste in Massenproduktion gefertigte Fahrzeug ist der Popular, der gleich zum Erfolg wird. Ein weiterer Aufstieg von ŠKODA wird durch den Zweiten Weltkrieg und dessen Ende verhindert. Aus ŠKODA wird ein tschechoslowakischer Staatskonzern, der allerdings auch fleißig in den Westen exportiert. Die Kooperation mit VW wurde 1980 begonnen, die Übernahme folgte 1990 und in den folgenden Jahren expandierte ŠKODA, um heute einer der erfolgreichsten Importhersteller in Deutschland zu sein. Ein Meilenstein stellt dabei das Jahr 2009 her, als dem Fabia als erstem importierten Modell auf dem deutschen Markt ein Wert von mehr als 100.000 Neuzulassungen gelang.

Rennsporterfolge von ŠKODA

ŠKODA ist eine der renommiertesten Rennsportmarken in der Autowelt. Schon in den ersten Jahren seit Firmengründung fuhren die Firmengründer bei Motorradrennen mit und die ersten Meriten verdiente man sich in der Tat mit der Herstellung von Rennwagen. 1909 wurde Otto Hieronimus, einer der seinerzeit bekanntesten Rennfahrer Österreichs, verpflichtet. Er konstruierter den FCR, der als eine der bahnbrechenden Rennwagen der ersten Autojahre gilt. Nach der Übernahme durch ŠKODA wurden die Motorsportaktivitäten erst einmal auf Eis gelegt und erst VW knüpfte an frühere Erfolge an. Die Ausbeute kann sich wahrlich sehen lassen und besteht in bislang vier Weltmeistertiteln in der World Rallye Championship.

Für welche Innovationen steht ŠKODA?

Bereits die Idee, zunächst Fahrräder, dann Motorräder und schließlich Autos zu bauen, kann als innovativ gelten. Der Hersteller setzte früh auf Turbomotoren und Direkteinspritzung und arbeitete zunächst im Rennsport, um dort neue Ansätze zu erproben und in die Serienmodelle Einzug halten zu lassen. Bekannt ist ŠKODA auch für seine kleinen Details, die in der Eigendarstellung als „simply clever“ bezeichnet werden. Gemeint sind Regenschirme unter dem Beifahrersitz oder auch Eiskratzer, die in den Tankdeckel integriert werden und die als besondere Annehmlichkeiten gelten.

ŠKODA heute

Längst ist ŠKODA einer der großen Autobauer und kann zurecht als Vollsortimentler bezeichnet werden. Viele der Modelle zeigen Parallelen zu entsprechenden Fahrzeugen von VW und Audi, sodass von einem Mitglied der großen VW-Familie die Rede ist. Der Einstieg ist der Citigo-e als reiner Elektroflitzer. Darüber rangieren der Fabia und der Octavia sowie dazwischen der Scala als Kompaktfahrzeug. Das Flaggschiff unter den Limousinen ist der Superb, was bereits am Namen erkennbar ist.

Bekannt ist ŠKODA auch für seine SUV. Kamiq, Karoq und Kodiaq bilden ein überzeugendes Trio, das durch den elektrisch angetriebenen Enyaq zum Quartett wird.